„SL Bayreuth bei der Wanderwoche im Altvater" - Homepage der Sudetendeutschen Landsmannschaft Bayreuth

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

SL Bayreuth bei der
Wanderwoche im Altvater"
vom 02. Bis 10.06.2018
Wanderfahrt des Heimatkreises Jägerndorf ins Altvatergebirge 2018

Wenn der Heimatkreis, wie dieses Jahr, zum 20. Male in die Alte Heimat reist, hat man als Nicht-Heimatvertriebenes „Begleitpersonal“ (= oberbayerischer Ehemann) leicht ein besorgtes Gefühl. Sitzen da nicht die Belehrenden im Bus, werden da alte Ressentiments bedient oder läuft ein eingeübtes Nostalgieprogramm ab?
Eigentlich nichts von alledem. Überwiegend positiv war der Eindruck der 8 Tage in unserem Nachbarland, besonders gegenüber einem Besuch des Berichtenden vor 5 Jahren bei gleicher Veranstaltung.
39 Teilnehmer, überwiegend aus Bayern (10 davon aus Bayreuth und Umgebung) und Thüringen, 3 Mitwandernde aus Jägerndorf (Krnov), reisten mit dem seit Jahren bestens vertrautem Buslenker von Ansbach und Nürnberg in ca. 7 Stunden nach Jesenik, deutsch Freiwaldau, ins Altvatergebirge in Mähren an der Grenze zu Sudetenschlesien. Umrahmt von Goldkoppe, Bischofskoppe, Hochschar und Altvater gilt der Kreis Freiwaldau als „Perle der Sudeten“. Obligatorisch schon dabei der „Altvater“ (Likör aus Fulda) zum Auftakt der Wanderwoche. Die Stadt selbst bietet das Bild einer Kleinstadt mit renovierten Altbauten, Schloss, Nachkriegsneubauviertel und brachliegenden Industriebauten.
Wie seit Jahren untergebracht in der „Penzion U Petra“ mit für CZ-Verhältnisse gutem Komfort (DZ, EZ, Du, TV, Nostalgierestaurant), die Abendküche deftig böhmisch und reizend aufgetragen, hervorzuheben die knofligen hausgemachten Suppen, lief die Unterbringung, organisiert durch das Trio Ulbrich, Schmauss, Schütterle angenehm problemlos.
Besonderer Dank gebührt Frau Ulbrich für Ihre liebevoll bebilderten und beplanten Routenbeschreibungen.
Alle Busfahrten über das gebirgige Land zu den einzelnen Besichtigungen und Wanderungen wurden souverän den historischen Hintergrund beschreibend, kenntnisreich Land und seine ehemaligen Bewohner erläuternd, von Peter Freitag geleitet. Hilfreiche Unterstützung erfuhren wir als Fußvolk dabei von dem einheimischen Dr. Knoz und der weitgereisten Kveta und Petru.
Die im 30-km-Umkreis erwanderten Ziele waren von sehr sportlich ambitioniert bis gemütlich gestrickt. Obwohl seit Jahren naturgemäß immer die gleichen Wege, Berge, Orte erwandert werden, sollen diese dennoch kurz genannt werden:
* Gräfenberg und seine weitläufigen Priessnitz-Kureinrichtungen, temperamentvoll und witzig von einheimischer Fremdenführerin erklärt, bietet einen herrlichen Blick auf Freiwaldau mit seinen 12.000 Einwohnern,
* Annaberg/Wallfahrtskirche, auf dem Kreuzberg gegenüber gelegen, im Regen erwandert, sehenswert die original erhaltene Riegerorgel, 15 km Route
* Grumberg/Nordmährische Hütte, auf Irrwegen erreichte Berghütte mit Schullandheim und Restaurant; wir bewunderten die Disziplin der dort arbeitenden (5.?) Schulklasse.
* Roter Bergsattel/Heidebrünnl/Franzensthal- 25 km, ca 8 Stunden mit Pausen, ~ 750 Hm,
* Schäferei/Hohe Heide/Hirschbrünnl/Brandseifenmit dem Highlight Holba-Brauerei in Hannsdorf,
* Reihwiesen/Goldkoppe, ebenfalls hervorragender Aussichtspunkt auf Freiwaldau mit Turm und Rastplatz.
Überraschung kam dabei auf, wenn entgegenkommende Einheimische unsere Gruppe im Vorübergehen auf Deutsch herzlich willkommen hießen oder ihr „dobre den“ flüsterten. Die Sprachbarriere bleibt dennoch, Deutsch ist nicht mehr 1. Fremdsprache, dafür wird Englisch unterrichtet, aber nur selten gesprochen oder gar verstanden.
Lediglich 1 Tag waren einem Stadtrundgang in Jägerndorf/Krnov mit Kaffee im Haus der Verständigung und einem Besuch in Troppau gewidmet. Merkwürdig dabei der emotionslose Auftritt der Bürgermeisterin im Rathaus von Jägerndorf, erfrischend die Führungen zweier Germanistikstudenten im reizvoll restaurierten Troppau.
Gelingt die Fahrt wie die diesjährige, steht einem Erfolg im Jahr 2019 nichts im Wege, gleiches sonniges Wetter vorausgesetzt.

H. Mühlbacher
Auf Wanderschaft: Sitzend Karl Heider, Gerda Mühlbacher, elfriede Heider
Stehend :Dieter Lux und  Hermann Mühlbacher
aufgenommen am Heidebrünnl
Rathaus Jägerndorf
Das Heidebrünnl
Kaleidoskop rund um den
Altvater
Priesnitzdenkmal in Freiwaldau
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü